Inhaltsbereich der Seite

Bundeselterngeld / Betreuungsgeld

Ansprechpartner/in
Stadt Garbsen
Rathausplatz 1
30823 Garbsen
Telefon: 05131 707-0
Telefax: 05131 707-777
E-Mail: Homepage: ww­w.garb­sen.de
Montag: 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr
Dienstag bis Freitag: 9 bis 12 Uhr 

Allgemeine Informationen

Bei Fragen wenden Sie sich bitte telefonisch an die vorgenannten KollegInnen zu folgenden Öffnungszeiten:

Montags: 8:30 - 11.30 Uhr; 14 - 15:30 Uhr
Dienstags: 8:30 - 11.30 Uhr; 14 -14:30 Uhr
Mittwochs: 8:30 - 11.30 Uhr; 14 -14:30 Uhr
Donnerstags: 8:30 - 11.30 ; 14 -14:30
Freitags: 8:30 - 11.30 Uhr


Wir informieren und beraten Sie gerne umfassend und individuell, persönlich und telefonisch. Für eine persönliche Vorsprache sollten Sie zu den oben stehenden Zeiten telefonisch einen Termin mit Ihrem/r Ansprechpartner/in vereinbaren.

Betreuungsgeld

Mit Urteil vom 21. Juli 2015 - 1 BvF 2/13 - hat das Bundesverfassungsgericht festgestellt, dass die Regelungen des Betreuungsgeldgesetzes mit Artikel 72 Abs. 2 des Grundgesetzes unvereinbar und nichtig sind. Somit können Anträge nach diesem Gesetz nicht mehr gestellt werden.

Elterngeld/ Elterngeld Plus

Das Elterngeld gibt es für Kinder, die ab dem 01.01.2007 geboren oder ab diesem Zeitpunkt adoptiert oder mit dem Ziel der Adoption in Obhut aufgenommen worden sind.

Anspruch auf Elterngeld haben alle Eltern, die sich Zeit für ihr Neugeborenes nehmen und deshalb auf Einkommen verzichten.

Das Elterngeld wird an Vater und Mutter für maximal 14 Monate/ 28 Monate (Elterngeld Plus) gezahlt, beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil kann höchstens zwölf Monate allein Elterngeld beziehen, zwei/ vier (Elterngeld Plus) weitere Monate sind für den anderen Elternteil reserviert. Weiterhin ist Voraussetzung für den Bezug von Elterngeld für insgesamt 14 Monate/ 28 Monate (Elterngeld Plus), dass bei einem Elternteil für mindestens zwei Monate eine Minderung des Erwerbseinkommens zu verzeichnen ist.

Ersetzt werden 67 Prozent des wegfallenden bereinigten Monatsnettoeinkommens.  Das Elterngeld beträgt mindestens 300,00 Euro und max. 1.800,00 Euro.

War das (Netto)Erwerbseinkommen vor der Geburt insgesamt höher als monatlich 1.200,00 Euro, sinkt der Prozentsatz schrittweise von 67 auf 65 Prozent.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei den kommunalen Elterngeldstellen in dessen Stadt bzw. Landkreis sich Ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt befindet. In Fällen der Entsendung, Abordnung, Versetzung oder Abkommandierung ohne Wohnsitz in Deutschland richtet sich die Zuständigkeit nach Ihrem letzten Wohnsitz in Deutschland oder dem Sitz der entsendenden Stelle.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Es werden Unterlagen benötigt. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle. 

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Bitte beachten Sie, dass das Elterngeld rückwirkend nur für die letzten drei Lebensmonate vor der Antragstellung geleistet wird.

Bemerkungen

Ab sofort ist der Empfang der ergänzenden Information zum niedersächsischen Elterngeldantrag gem. Art. 13 und 14 der Datenschutz-Grundverordnung  (VO (EU) 2016/679) zu bestätigen und das Einverständnis mit der Verarbeitung der Daten im Elterngeldverfahren durch die Unterschriften beider Elternteile zu bestätigen. Die entsprechende Anlage (s.u.) ist unterschrieben mit dem Antrag auf Elterngeld einzureichen.

Zurück
weiterlesen